Sonnabend, 28.04.2018

 Theaterfahrt zur Premiere DIE DREIGROSCHENOPER

in die Staatsoperette Dresden


Abfahrt: 14:30 Uhr am Theater nach Dresden

Führung Kraftwerk Dresden Mitte

Abendimbiss Vinothek Staatsoperette

Einführung mit Gedanken zum Regiekonzept - Ronny Scholz

DIE DREIGROSCHENOPER

Premierenfeier mit Wolgang Schaller, Intendant

Rückfahrt: gegen 23:30 Uhr

 






Rechenschaftsbericht - April 2011 bis Juni 2012

Schwerpunkte der Arbeit

  • • Beratungen und Beschlüsse des Vorstandes
  • • Öffentlichkeitsarbeit und politische Argumentation für das Theater
  • • Kammermusikalische Angebote

• Finanzielle Unterstützung von Vorhaben
• Weitere Angebote für Mitgliederüberregionale Vorhaben wie z. B. Muthea

Konkrete Aufgabenstellungen für unsere Arbeit waren:

  • engere Kontakte zu knüpfen zum Haus Zittau
  • die finanzielle Situation im Auge zu behalten und aus der Sicht des Publikums zu reagieren
  • Verständnis für die Angebote beider Häuser beim Publikum zu wecken
  • die Spendenaktion für einen neuen Vorhang mit zahlreichen Maßnahmen fortzusetzen
  • die Kammerkonzerte mit hohem Niveau fortzusetzen und Kontakte zu Künstlern zu pflegen
  • durch Probenbesuche Verständnis für die Arbeit der Mitarbeiter ausprägen.

 

Arbeit des Vorstandes

Der Vorstand arbeitet regelmäßig und trifft sich im Abstand von sechs Wochen. Es liegt eine Tagesordnung vor, Beschlüsse werden gefasst, es gibt ein Protokoll. Die gefassten Beschlüsse werden kontrolliert. Alles, was der TMV leistet, geschieht in unendlicher Kleinarbeit des Vorstandes und einzelner Mitglieder. Alle Arbeiten werden unentgeltlich geleistet.

 

Öffentlichkeitsarbeit und politische Argumentation

Als Folge der finanziellen Situation im Kreis Görlitz und im gesamten Kulturraum wird immer wieder die Fusion der drei Theater als Mittel zum Zweck geprüft. Die Diskussionen verunsichern die Künstler und nicht zuletzt das Publikum. Für das Publikum waren bisher aus dem Zusammenschluss der Theater Zittau und Görlitz die Synergieeffekte nicht erkennbar.

Am 4. April 2012 fand auf Initiative des SPD-Kulturforums Lausitz ein Diskussionsabend im Bautzener Burgtheater zum Thema Forum zur Zukunft der Theater in der Lausitz statt.

Die Teilnehmer konnten mit neuen Erkenntnissen nach Hause gehen.

Alle Podiumsteilnehmer bekannten sich zur Bedeutung der drei Theaterstandorte. Diese sind historisch durch Bürgerwillen entstanden und tragen zum Wahren kultureller Traditionen bei. Sie sind wichtig für die Bedürfnisse im jeweiligen Raum, müssen aber lernen, durch Synergie-Effekte mit den vorhandenen gedeckelten Finanzen auszukommen.

Landrat Bernd Lange definierte seine Sicht vom Kulturraumtheater neu und stellte klar, dass er im gegenwärtigen Zeitpunkt keine Fusion, sondern einen stärkeren gegenseitiges Austausch der künstlerischen Produktionen erwarte. Marko Suchy stellte ein Zusammengehen des Sorbischen National-Ensembles mit dem Volkstheater in einen neuen Blickpunkt.

Die Intendantin des SNE warb für eine engere Zusammenarbeit mit der Neuen Lausitzer Philharmonie

und verspricht sich eine Möglichkeit, Angebote in gewohnter Form zu erhalten trotz klammer Kassen.

Daraus leiten wir die Schlussfolgerung ab, dass wir uns als Bürger immer wieder gegen die Aufweichung des Kulturraumgesetzes zur Wehr setzen sollten und ebenso eine Dynamisierung der Kulturraumzuwendungen entsprechend des Inflationsausgleiches fordern sollten.

Der TMV schrieb an die Vorsitzenden der Vereine aus Zittau und Görlitz und lud zu einer gemeinsamen Beratung ein. Herr Ratzkowski aus Zittau folgte der Einladung und es wurden gemeinsame Maßnahmen erwogen.

 

Finanzierungskonzepte

Der TMV ist ein gemeinnütziger Verein, der sich überwiegend aus Spenden, Zuwendungen und Mitgliedsbeiträgen finanziert.

Persönliche Kontakte zu Agenturen und zahlreichen Musikern machen es möglich, dass wir bei größeren Konzertreisen von Musikern zu einem geringeren Preis ebenfalls bedacht werden. Ohne diese Kontakte gäbe es manches Konzert nicht.

DAS GOLDENE KONZERT ist eine zusätzliche Bereicherung unserer Angebote.

Wir übernehmen fast die gesamte Werbung selbst oder haben mitunter hilfreiche Verbindungen zu professionellen Firmen.

Die regelmäßig gezahlten Mitgliedsbeiträge sind eine kleine, aber feste Größe, die Aktivitäten für das Theater zu gute kommen, z. B. Publikumslieblinge, Empfang zum Welttheatertag, Ausgaben für kleinere Veranstaltungen, Referenten.

Deswegen ist eine große Mitgliederzahl für uns überlebensnotwendig.

Nur zusätzliche Fördergelder versetzen uns in die Lage, bleibende Werte zu schaffen.

 

 

Konkrete Projekte im Berichtszeitraum

 

2. Mai 2011, 19.00 Uhr

Zittauer Schauspieler hautnah erleben

Der TMV hatte anlässlich der Jahresversammlung Künstler des Zittauer Theaters eingeladen.

Mit einem kleinen Programm stellten sich der Intendant Carsten Knödler und einige Schauspieler hautnah ihrem Görlitzer Publikum vor.

 

2. Mai 2011 um 20.15 Uhr Jahreshauptversammlung

Tagesordnung wurde den Mitgliedern rechtzeitig zugestellt

Das Arbeitskonzept für das nächste Jahr wurde vorgestellt.

 

5. Mai 2011 um 20.00 Uhr, Foyercafé

CANDIDE- LOUNGE

Zu der viel diskutierten Aufführung „Candide" gab es eine Publikumsdiskussion, bei der die Inszenierung sehr kontrovers diskutiert wurde. Nicht alle Teilnehmer konnten sich mit dem Inszenierungskonzept anfreunden und würden die Vorstellung weder empfehlen noch selbst ein zweites Mal besuchen. Andere waren mit der Inszenierung sehr zufrieden.

 

9. Juni 2011, 19.30 Uhr in der ehemaligen Synagoge

3. Goldenes Konzert

Klang so Chopin?

Unter diesem Titel stand das Goldene Konzert, das diesmal in der Synagoge stattfand. Der TMV stellte den aus Israel stammenden Künstler Zvi Meniker vor, der ein ausgewiesener Chopin-Experte ist. Er spielte Werke von Chopin auf einem Pleyel-Flügel aus dem Jahr 1843 und vermittelte dem Zuhörer eine authentische, vom Zeitgeschmack unabhängige Interpretation.

 

28.05.2011

Kartenreservierung für die Sondervorstellung „ Marlene" für TMV-Mitglieder 14 Mitglieder nahmen die Reservierung an

 

8.10.2011 Premiere „Der Vogelhändler"

Publikumsliebling der Spielzeit 2010/2011

Publikumsliebling wurde Jan Nowotny, der die Ehrennadel des TMV erhielt. Die Sonderpreise gingen an Antje bitterlich vom Nationaltheater Mannheim. Der dortige Theaterverein nahm die Ehrung stellvertretend für uns vor. Den Sonderpreis erhielt auch Sebastian Ritschel für seine Inszenierung der Oper „La Traviata"

 

Donnerstag, 20.10 2011 um 19.00 Uhr

Einladung zur öffentlichen Probe der Tanzcompany

Wir erlebten den harten Trainingsalltag des Ensembles und erhielten durch die beiden Leiter Marko E. Weigert und Dan Pelleg einen Einblick in die neue, auch in Görlitz mit Spannung erwartete Produktion des Tanzstückes „Schmetterlingsdefekt".

 

Sonnabend, 31. Dezember 2011, 15.30 Uhr Krypta der Peterskirche

Klassik zum Jahresausklang, Duo für Oboe und Klavier

Vilém Veverka, Oboe, Martin Kasik, Klavier

Werke von Camille Saint-Saëns, Robert Schumann, Wolfgang Amadeus Mozart, Frédéric Chopin, Charles Koechlin, Claude Debussy.

Das Konzert war ausverkauft und wird weit über den Kreis Görlitz hinaus angenommen.

 

Sonnabend, 14. Januar 2012, 19.30 Uhr Theater Görlitz

Bassiona amorosa - Kontrabass Quartett

Von der Carnegie Hall nach Görlitz mit populärer Klassik auf dem Kontrabass.

Leitung: Prof. Klaus Trumpf

Der TMV spendete erneut einen Anteil der Einnahmen für den neuen Theatervorhang.

 

Januar 2012

Unterstützung des deutsch-polnischen Klavierwettbewerbes mit 150 Euro für einen Sonderpreis.

 

18.01.2012 um 14.00 Uhr

Öffentliche Orchesterprobe mit GMD Eckehard Stier

Im neu gestalteten Probenraum an der Obermühle

 

22. 02. 2012, 10:30 Uhr, Foyer Cafe /Theater Görlitz

Matinee - Violoncello und Klavier - Leon Szostakowski | Violoncello

Leon Szostakowski stellte sein Prüfungsprogramm vor und erntete einen riesigen Applaus. Der TMV übernahm die Kosten für die Pianistin und alle anderen Kosten und gab Herrn Szostakowski einen kleinen Beitrag zum Studium.

 

27. 03. 2012, 18:00 Uhr, Theater Görlitz

Öffentliche Probe zur Uraufführung - „DroodGame oder Das Jahrhundert-Spiel".

Kriminalstück für Musiktheater nach dem Romanfragment „Das Geheimnis des Edwin Drood" von Charles Dickens.

Im Anschluss an die Probe fand ein Werkstatt-Gespräch im Café-Foyer statt, bei dem auch der

Komponist Ernst Bechert und der Librettist Sebastian Ripprich anwesend waren.

 

31.03. 2012, 19:30 Uhr, Theater Görlitz - Schauspiel „Effi Briest",

Welttheatertag 2012 stand unter dem Motto „ Theater für die ganze Familie" - Schüler laden Eltern oder Großeltern zum Schülerpreis ein, um gemeinsam die Vorstellung zu besuchen. Die Differenz zum vollen Kartenpreis finanzierte unser Verein.

Danach gab es einen Empfang für die Zittauer Schauspieler im Foyer im 1. Rang.

 

4.04.2012

Kulturforum der SPD zur Zukunft der Theater in der Oberlausitz

Im Bautzener Burgtheater fand eine gut besuchte Podiumsdiskussion zur Zukunft der Theater statt, an der die Vorsitzende, die Schatzmeisterin und Herr Püschel vom TMV teilnahmen.

 

10.04.2012

Einladung durch den TMV zur gemeinsamen Beratung der Vorsitzenden aller drei Theatervereine.

 

2.05. 2012

Beratung mit dem Vorsitzenden des Zittauer Theatervereins Hartmut Ratzkowski über gemeinsame Aktivitäten beider Vereine. Der Vertreter aus Bautzen fehlte ohne Information.

 

6.05. – So.13.05. 2012 - 7. Sächsisches Theatertreffen

Das 7. Sächsische Theatertreffen im Gerhart-Hauptmann-Jahr 2012 fand diesmal in der Grenzregion der Oberlausitz statt und brachte uns interessante Angebote von zahlreichen sächsischen Bühnen direkt vor Ort.

 

30.05. 2012, 18.00 Uhr

Öffentliche Bühnen -und Orchesterprobe zu „Eugen Onegin"

Die Probe verschaffte einen Einblick in die neue Inszenierung der Oper. Etwa 50 Besucher nahmen diese Gelegenheit war. Das anschließende Gespräch im Café-Foyer mit dem Dramaturgen Ronny Scholz verlief wohlwollend interessiert, aber auch kritischen Bemerkungen über das Gesehene wurden geäußert.

 

13.06. 2012, 19.30 Uhr

Basler Vokalsolisten im Rahmen des Goldenen Konzertes

Zwölf Gesangssolisten vereinen ihre Stimmen zu einem sinnlichen, homogenen Ensembleklang und präsentieren Lieder, Chansons und Songs vom Mittelalter bis zur Neuzeit. Spannend wird auch die Uraufführung eines Werkes von Traugott Fünfgeld, die für das Ensemble und diese besondere Konzertprogramm entstand.

 

18. Juni 2012 um 19.00 Uhr, Café-Foyer des Theaters

Chorkonzert des Extrachores

18.06.2012, 20.00 Uhr Jahreshauptversammlung

 

 

Ausblick für die nächste Spielzeit

7. bis 16.09.2012 Bachfest 2012 www.bach-fest-goerlitz.de

Unsere Angebote zum Bachfest

8.09. 2012, !8.00 Uhr, Krypta - Violoncello solo, Bachsuiten, mit Guido Schiefen

mit Bachmahl im Romantikhotel Tuchmacher

13.09 2012 19.30 Uhr Theater Görlitz - Ensemble Red Priest aus Großbritannien

 

Veranstaltungen für unsere Mitglieder

 

Wir bieten wieder an:

Kammerkonzerten mit internationaler Besetzung

Silvesterkonzert

Einladung zum Welttheatertag

Treffen zu bestimmten Themen:

  • Probe – Als stiller Beobachter bei Arbeitsproben dabei sein
  • Spielzeitvorschau – Wissen, was die neue Spielzeit bringt
  • Gespräche zu aktuellen Problemen
  • Theaterfahrt – Andere Theater kennenlernen

Kontakt

Görlitzer Theater- und Musikverein e.V.
Blumenstr. 41
02826 Görlitz

Ansprechpartner:
Frau Renate Winkler

Tel: 03581/402507